Station: [5] Brief zu Spittelers Theologie-Examen

  • Dichter- und Stadtmuseum Liestal

Der Brief mit dem Briefkopf der Kirchendirektion des Kantons Basel-Landschaft vom 2. Dezember 1869 verweist auf Spittelers erstes, nicht bestandenes Examen als Theologe. Weshalb der Dichter dieses Studium wählte, hören Sie im Audioguide. Allerdings praktizierte er trotz seines im zweiten Anlauf erfolgreichen Studienabschlusses nie als Pfarrer.

Autor des Briefes ist der Baselbieter Regierungsrat Emil Johann Rudolf Frey (1838–1922), nicht zu verwechseln mit Emil Remigius Frey, der einige Jahre vor der Entstehung dieses Schreibens ebenfalls als Regierungsrat amtierte. Frey diente während des amerikanischen Bürgerkriegs als Freiwilliger in der Nordstaatenarmee und stieg nach seiner Rückkehr in die Schweiz bis zum Bundesrat für die FDP auf. Es ist anzunehmen, dass Spittelers Vater, der bis 1863 am Baselbieter Obergericht tätig war, seinen Einfluss bei dem für die Kirchen, die Schulen und das Militär zuständigen Regierungsrat geltend machte. Da das eingeholte Zweitgutachten beim Basler Theologen Hermann Schultz jedoch zum selben Ergebnis kam wie die Prüfungskommission, musste Spitteler drei Semester an der Universität Basel nachstudieren und nochmals zur Prüfung antreten.