Station: [12] Zitat von Gottfried Keller an der Wand (Treppenhaus 1./2. OG innen)

  • Dichter- und Stadtmuseum Liestal

Spittelers Erstlingswerk, das Epos ‹Prometheus und Epimetheus›, wurde vom Sauerländer Verlag in Aarau nur dank des Einflusses von Spittelers bestem Freund Josef Viktor Widmann und nach Zahlung eines Druckkostenzuschusses akzeptiert. Dies und die Tatsache, dass das Echo aus literarischen Kreisen auf die Neuerscheinung ausblieb und sich das Buch kaum verkaufte, verletzten Spitteler zutiefst.

Zu den seltenen Ausnahmen in der literarischen Welt, die das Werk zumindest zur Kenntnis nahmen, gehört Gottfried Keller. Der bekannte Schweizer Dichter fühlte sich von der biblisch-dunklen Sprache und der eigenwillig-rhythmischen Diktion angezogen, aber auch verwirrt, wie dieses Zitat zeigt. Nachdem ihm Spitteler eine lange, verworrene Erklärung zu seinem Epos als eine Art Gebrauchsanleitung zugestellt hatte, zog sich Keller jedoch zurück und erklärte in seiner Korrespondenz mit C. F. Meyer, Spitteler sei eine verblendete und womöglich mit psychischen Schwierigkeiten geschlagene Persönlichkeit: «[Hi]er liegt ein schwerer Fall vor, in meiner ganzen Praxis ist mir kein schwererer vorgekommen.»