Station: [10] Hilfstruppen und Funde aus dem Kastell Boiodurum

  • Hilfstruppen und Funde aus dem Kastell Boiodurum

Einen der Soldaten, den du im Modell vom Kastell nur winzig klein gesehen hast, kannst du dir hier lebensgroß anschauen. Stell dir vor – seine Ausrüstung war ungefähr 50 Kilogramm schwer! Dazu gehörte außer seinen Waffen und seinem Kettenhemd auch sein Helm, sein Schild und alles war er sonst noch täglich brauchte. Willst du wissen, was er vor dem Kampf anlegen musste? Dann geh mal zum Touchscreen. Dort kannst du einen Soldaten Stück für Stück anziehen. Ich kann dir sagen, das Soldatenleben war echt hart. Die neuen Soldaten mussten zum Beispiel mit voller Ausrüstung fünf Stunden lang bis zu 36 Kilometern marschieren! Jetzt fragst du dich bestimmt, warum die Männer so etwas auf sich nahmen? Die Gründe waren ein einigermaßen gesichertes Auskommen, Abenteuerlust und bei siegreichen Eroberungen natürlich auch die Aussicht auf reiche Beute. Außerdem konnten die Soldaten, die keine Römer waren, nach 25 Jahren Dienstzeit das römische Bürgerecht erwerben, also echte Römer werden! Wenn der Soldat seine Dienstzeit überlebte - und das war übrigens nur etwa die Hälfte der Männer - bekam er ein Diplom. Ein Stück einer solchen Urkunde kannst du in der Vitrine neben dem Touchscreen sehen.