Station: [20] Der Weinhandel

  • Der Weinhandel

Der Grabstein des Weinhändlers Publius Tenatius Essimnus ist das wichtigste Denkmal für den römischen Handel in Passau und wurde 1981 aus dem Inn gehoben.

 

Essimnus stammte aus Trient im heutigen Norditalien und starb im Alter von 57 Jahren in Passau.  Sein Sohn ließ diesen Grabstein aufstellen. Er wurde eigens aus einem Steinbruch bei Melk im heutigen Österreich importiert.

 

Auf beiden Schmalseiten des Grabmals ist Essimnus selbst dargestellt, bekleidet mit einer Tunika, Mantel und Stiefeln. Links trägt er einen Korb, der vielleicht mit Trauben gefüllt war. Auf der rechten Seite steht er vor drei Fässern. Mit einem gläsernen Stechheber lässt er eine Probe in ein zweihenkeliges Gefäß, einen so genannten Kantharos, fließen.

 

Aus der Inschrift können wir schließen, dass der Weinhändler seine Ware über die Alpen und auf dem Inn nach Passau brachte. Von hier wurde der Wein donauabwärts in andere Kastelle und Lagerdörfer verkauft. Der Qualität des Grabsteins nach war es ein recht einträgliches Geschäft.