Station: [2] Vorgeschichtliche Funde

  • Vorgeschichtliche Funde

Eine Uferbefestigung am südlichen Donauufer ist der älteste Befund für die Besiedlung Passaus. Es handelt sich dabei um einen Buchenholzbalken von gut viereinhalb Metern Länge aus der Zeit um 1800 v. Chr., den Sie hier auf einem Foto sehen. Mit einem Widerlager versehen lag der Balken am Flußufer. Vielleicht konnten hier Flöße oder Boote anlegen und ihre Fracht löschen. Aber es gibt noch mehr Funde, mit denen vorgeschichtliche Siedlungen nachgewiesen werden können. Aus der so genannten Urnenfelderzeit sind Teile einer Befestigung auf dem Domberg sowie eine Bronzenadel erhalten. Aus der Hallstattzeit gibt es ein Grab, von dem Sie eine Urne, einen eisernen Gürtelhaken und zwei Bronzearmreifen sehen. Insgesamt werden die frühesten menschliche Aktivitäten in Passau nur lückenhaft beleuchtet. Im Lauf von mehreren tausend Jahren wurde der Grund und Boden der heutigen Altstadt im wahrsten Sinne des Wortes immer wieder umgegraben. Daher sind prähistorische Funde sehr selten.