Current News from: "Fritz-Reuter-Literaturmuseum"

22. Fritz-Reuter-Literaturpreis an Gisbert Strotdrees vergeben!

15. Oct 2020
Fritz-Reuter-Literaturmuseum

22. Fritz-Reuter-Literaturpreis: Auszeichnung für ein faszinierendes Buch: IM ANFANG WAR DIE WOORT

Der Fritz-Reuter-Literaturpreis 2020 geht an Gisbert Strotdrees aus Münster in Westfalen. Ausgezeichnet wird der Autor für sein Buch "Im Anfang war die Woort. Flurnamen in Westfalen" (= Westfälische Beiträge zur niederdeutschen Philologie, Bd. 16), das 2017 und in unveränderter Neuauflage 2018 erschien. In seinem Buch, dessen Beiträge zu großen Teilen auf einer Zeitungsserie des Autors basieren, hat Gisbert Strotdrees die Erkenntnisse des wissenschaftlichen Langzeitprojekts "Westfälischer Flurnamenatlas" für ein breites Publikum aufbereitet.

Sprachgeschichte, Sprachgeographie, Siedlungsgeschichte und Landwirtschaftsgeschichte werden zu einer hochinteressanten Lektüre für "jedermann" verwoben. Strotdrees "verdichtet" und "übersetzt" sprachwissenschaftliche Grundlagenforschung so hervorragend, daß Zusammenhänge, Besonderheiten und Entwicklungslinien von Sprache und Landschaft klar vor Augen treten. Sprachlich und fachlich überzeugend schafft er etwas, das nach einhelliger Meinung der Jury beispielgebend für viele weitere Regionen ist. In Text und Bild bietet das Buch einen ungewohnt faszinierenden Blick auf die Geschichte der Landschaft und der Menschen und der niederdeutschen Sprache.

Die vermeintliche Spezialdisziplin Flurnamenforschung erweist sich bei Gisbert Strotdrees als ein übergreifendes, uns alle interessierende und berührendes Forschungsgebiet. Flurnamen wie Woort, Esch, Geist, Kamp, Brink oder Kopp, zumeist mündlich durch die Jahrhunderte gereicht und heute nicht selten Rätsel aufgebend, sind ganz gegenwärtig. Die Arbeit zeigt exemplarisch wie aus Wörtern Namen werden und über Generationen, häufig über Jahrhunderte, in der naturräumlichen Umgebung des Menschen gespeichert werden. Strotdrees macht Lust, genauer hinzusehen.

"Am Anfang war die Woort" ist nicht nur eine umfassend volkskundliche Arbeit. Strotdrees' Buch zeigt wie nebenbei, dass wir auch heute ganz unmittelbar vom Niederdeutschen umgeben sind - häufig ohne es zu merken.

Insofern ist das buch eine Reise in den niederdeutschen Sprachkosmos, auch in (scheinbar) untergegangene Sprachwelten. Das Buch zeigt - ganz aktuell - den Wandel von Natur und Landschaft und deren Wahrnehmung durch eine niederdeutsch sprechende, weitgehend ländlich-bäuerliche Bevölkerung. Es sind häufig die einzigen sprachlichen - und zumeist niederdeutschen - Zeugnisse, die diese Bevölkerungsmehrheit verbreitet und hinterlassen hat. Gisbert Strotdrees macht sie lesbar.

Unter den Einsendungen und Vorschlägen aus ganz Norddeutschland sah die Jury in diesem Buch eine herausragende Vermittlungsarbeit und eine neuerliche Einladung zum Kennen- und Liebenlernen des Plattdeutschen.

Der mit 2.000 Euro dotierte Fritz-Reuter-Literaturpreis wird seit 1999 jährlich vom Fritz-Reuter-Literaturmuseum und der Stadt Stavenhagen vergeben - 2020 zum 22. Mal. Gegenstand des Würdigung sind neue Literatur in niederdeutscher Sprache (Lyrik/ Prosa), sprach- bzw. literaturwissenschaftliche Arbeiten sowie die Förderung des Niederdeutschen. Finanziert wird der Preis zu gleichen Teilen durch die Reuterstadt Stavenhagen und die Sparkasse Neubrandenburg-Demmin.

Verliehen wird der Preis traditionell am 7. November, dem Geburtstag Fritz Reuters, im Schloss seiner Heimatstadt Stavenhagen.

Bisherige Preisträger waren u.a. Johann Diedrich Bellmann (1999), Jürgen Grambow (2000), Wolfgang Mahnke (2003), Arnold Hückstädt (2004), Lisa Milbret (2006), das Redaktionskollegium der Zeitschrift Quickborn (2007), Manfred Brümmer (2010), der Bund Niederdeutscher Autoren e.V. (2011), Jens Jacobsen und Frerk Möller (2013), Siegfried A. Neumann (2015), ebenso Hartwig Suhrbier (2017) und zuletzt Anke Ortlieb (2019).

Gisbert Strotdrees, geboren 1960 in Harsewinkel, absolvierte an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und der Universität Bielefeld ein Lehramtsstudium mit den Fächern Geschichtswissenschaft, Germanistik und Pädagogik, das er 1986 mit der Ersten Staatsprüfung für Lehramt (Sekundarstufen I und II) abschloss. Seit 1988 arbeitet er als Redakteur beim Wochenblatt für Landwirtschaft & Landleben in Münster für die Themenfelder Kultur, Freizeit, Agrar- und Landesgeschichte sowie Familie / Soziales.

Zahlreiche Buchveröffentlichungen des mehrfach ausgezeichneten Journalisten und Historikers, die meisten im Landwirtschaftsverlag Münster, beschäftigen sich mit der Alltagskultur, Agrargeschichte und Sozialgeschichte Westfalens und Nordwestdeutschlands. Sein Publikationsverzeichnis umfasst ebenso Arbeiten zur Migrationsgeschichte wie Biografienbände (z.B. "Es gab nicht nur die Droste. Sechzig Lebensbilder westfälischer Frauen", 1992, und "Ein Mann im Widerspruch. Burghard Freiherr von Schorlemer-Alst", 1995).

Zwischen 2001 und 2008 veröffentlichte er drei Kinderbücher, die auf eingängige Weise das Leben auf dem Land und moderne Landtechnik erläutern und teils vielfache Übersetzungen erfuhren.

Seit 2001 ist der Preisträger Mitglied der Kommission Alltagskulturforschung für Westfalen. Er hält regelmäßig Vorträge und nimmt seit 2003 Lehraufträge „Journalismus und Wissenschaft (Geschichte/Alltagskulturforschung)“ am Historischen Seminar – Abteilung für westfälische Landesgeschichte – der Universität Münster wahr.

Gisbert Strotdrees lebt mit seiner Familie in Münster-Hiltrup.

Advertisement