Station: [02] Auenpark "Abgestellt"

  • Auenpark
  • Stauteich hinter dem Kupferhammer, 1930
  • Wegbeschreibung

Die Wiese, auf der Sie jetzt stehen, war früher der Stauteich des Kupferhammers. Er wurde verfüllt und im Laufe der Zeit hat sich eine idyllische Auenlandschaft gebildet. Die Objekte, die Sie auf der Wiese sehen, stammen aus der industriegeschichtlichen Sammlung des Ruhr Museums. Sie wurden aus ihren ursprünglichen Verwendungszusammenhängen heraus gelöst und auf der Wiese wortwörtlich abgestellt. Hier werden sie bewusst der Überwucherung durch die Natur preisgegeben. Nehmen Sie sich etwas Zeit und verweilen Sie einen Moment im Abgestellt-Park. Lassen Sie die ästhetische Anordnung der Objekte auf sich wirken. Die Maschinen, die einst natürliche Ressourcen genutzt, verändert und verdrängt haben, werden nun von der Natur in Besitz genommen. Pflanzen machen die vom Menschen ausrangierten Objekte zu ihrem neuen Lebensraum.

Die Realisierung des „Abgestellt“-Projekts ist beispielhaft für die Projektarbeit in der Kulturlandschaft Deilbachtal. Der Auenpark ist das Produkt von Teamarbeit. Die Werkstatt für Metallgestaltung, der Förderverein IDEE e.V. - Initiative Denkmäler Essens erhalten -, das Ruhr Museum und die Jugendberufshilfe Essen e.V. haben den Park gemeinsam geschaffen. Das Projekt bot dabei für eine Gruppe von Jugendlichen ein ganzheitliches Ausbildungsangebot. Die Jugendlichen konnten in so unterschiedliche Bereiche wie Denkmalpflege, Kulturarbeit, Gestaltung und auch Garten- und Landschaftsbau hineinschnuppern. Mit vereinten Kräften konnte hier ein Projekt realisiert werden, das ein Träger allein kaum hätte bewerkstelligen können.