Station: [056] Michal Budny (*1976), Tempting Figure, Verführende Figur, 2015

  • Moderne Galerie

Der Form nach erinnert Michał Budnys „Tempting Figure“ an eine Liege oder eine Couch. Hier könnte man sich entspannt niederzulassen – wäre man nicht in einem Museum und würde es sich hier nicht um ein Kunstwerk handeln! Doch die „Verführende Figur“, wie die Übersetzung des Titels lautet, steht selbst für das Räkeln. Ihr eigenes Gewicht bringt die schwere schwarze Gummimatte in eine elegant schwingende Form. Auf der Oberfläche der Matte zeichnet sich die Metallkonstruktion ab, um welche sie herumgelegt wurde. Das Objekt verströmt einen unverkennbaren Geruch nach Gummi. Die Arbeiten des polnischen Künstlers Michał Budny sind aus vertrauten, unspektakulären Materialien gemacht. Gerade deshalb kommen sie uns nahe. Auf überraschende Weise sprechen sie unser eigenes Körpergefühl an. Zugleich machen sie uns den Raum bewusst, in dem wir ihnen begegnen. Manchmal haben sie tatsächlich etwas Verführerisches. Sie scheinen sich anzubieten, als wären sie alltägliche Gebrauchsgegenstände. Aber sie gehören auch einer eigenen, rätselhaften Welt an: einer Welt der Gedanken, der Erinnerungen und Gefühle. Der Künstler selbst nennt sie „Modelle für den geistigen Gebrauch“.