Station: [031] Oskar Schlemmer (1888 – 1943), Blaue Frauengruppe, 1931

  • Moderne Galerie

Im Zentrum von Oskar Schlemmers Werk steht die menschliche Gestalt, ihre Erscheinung im Raum, ihre Funktion in Ruhe und Bewegung sowie ihre Position im Zusammenhang der Gruppe. Das Gemälde „Blaue Frauengruppe“ aus dem Jahr 1931 markiert einen Höhepunkt seines Schaffens. Der Komposition liegt eine strenge Gliederung in der Horizontale und Vertikale zugrunde. Durch die Stilisierung der Körperformen und die strikte Ausrichtung in Vorder-, Rücken- und Seitenansicht gelangt Schlemmer zu einer Vereinfachung und Klärung der Beziehung von Mensch und Raum. Die Personen sind rhythmisch über die verschiedenen Bildgründe verteilt. Eingestellt in einen gleichsam irrationalen Raum werden sie von einem geheimnisvollen Licht durchstrahlt. Das Aussehen der Figuren erinnert an archaische Statuen. Die zylinderförmigen Unterkörper der Frauengestalten mit ihren fein plissierten Röcken spielen auf die architektonischen Formen früher Tempelbauten an. Die schematisierte Choreographie lässt an die rituelle Bühnenpraxis der vorklassischen, griechischen Antike denken.