Station: [9] Modell: Das Kastellbad Boiodurum

  • Modell: Das Kastellbad Boiodurum

Wir Römer lieben es zu baden! Deswegen stand auch hier in Passau rund 70 Meter vor dem südlichen Kastelltor ein Bad. Hier kannst du ein Modell des Bades sehen. Die einzelnen Räume reihten sich hintereinander. Im ersten Raum, dem sogenannten Apodyterium, zog der Besucher sich aus. Seine Kleider wurden im Kastellbad Boiodurum einfach auf einen Haken gehängt oder auf eine Bank gelegt. Danach betrat der Badegast das Kaltbad oder Frigidarium. Brrrr! Hier wusch er sich in einem Becken mit kaltem Wasser, oder er kühlte sich nach einem Aufenthalt im Warmbad wieder ab. Auf das Kaltbad folgte das Warmbad oder Caldarium. Da gab es sogar eine Fußbodenheizung! In den kalten Wintern hier in Passau war das sehr angenehm. Der Fußboden wurde so warm, dass wir meist Holzschuhe tragen mussten. Im Warmbad stand auch ein Heißwasserbecken. Zum Ausgleich der unterschiedlichen Temperaturen gab es eigentlich das Tepidarium. Dies war ein lauwarm beheizter Raum, wo die Besucher zum Ausgleich des Temperaturwechsels verweilten. Hier im Modell ist statt des Tepidariums ein Schwimmbecken zu sehen. Aber das Allerschönste kam zum Schluss. Nachdem wir uns mit einem Schaber den alten Schmutz von der Haut geschrubbt hatten, wurden wir (behagliches Seufzen) eingeölt oder sogar massiert.