Station: [8] Der Nauheimer Bahnhof

  • Der Bahnhof
  • Zeichnung des Bahnhofs von 1882
  • Stirnseite des Bahnhofs mit ehemaligem Schrankenwärterhaus
  • Bahnhofsgebäude von 1925
  • Schrankenwärter um 1935
  • Bahnhof (li.) und Hessischer Hof
  • Das Aussehen des Bahnhofs heute

Der Nauheimer Jugend- und Kulturbahnhof

Das im Jahre 1882 errichtete und 1910 erweiterte Bahnhofsgebäude an der 1857 erbauten „Hessischen Ludwigsbahnstrecke“ Darmstadt – Mainz besteht aus einer guterhaltenen Sandsteinfassade mit Hintermauerung. Im Hauptgebäude ist ein trockener Gewölbekeller untergebracht. Zu diesem führt eine schmale, mit Sandstein ausgelegte, halbgewendelte Treppe. Zweiflüglige Kastenfenster mit stehendem Format sowie feste Holztüren, teilweise zweiflüglig dominieren in der Fassade. Ein ca. 20° geneigtes Dach mit Pappverschindlung schließt das zweistöckige Gebäude nach oben hin ab. Der Charakter des Bahnhofs sollte auch nach der Restrukturierung nicht verloren gehen, deswegen wurde darauf geachtet , dass die wertvolle, historische Bausubstanz erhalten blieb. Im Jahre 1993 erwarb die Gemeinde das Bahnhofsgebäude von der Bahn-AG zu einem Preis von rd. 240.000 DM mit der Absicht, das Gebäude einer sinnvollen Verwendung zuzuführen. 1996 schloss der Fahrkartenverkauf für immer seine Pforten, das Gebäude war letztlich nur noch Symbol einer über 140-jährigen Geschichte der Verbindung Bahn - Gemeinde Nauheim. Die Umbaumaßnahmen zu einem Jugendzentrum für über eine Mio. DM, unterstützt durch den Rhein-Main-Verkehrsverbund mit dem eigens hierfür aufgelegten Stationsentwicklungsplan, wurden 1998 abgeschlossen.