Für den speziellen Ausstellungsraum der Kunsthalle Luzern entwickelt die Künstlerin Anna Margrit Annen (1951 in Baar ZG) eine raumspezifische Installation, die sich an den markanten Rasterungen im Decken- und Glasfrontbereich orientiert. Raster, Strukturen, Geflechte, Netze und sonstige Überlagerungen von Formen, Flächen und Linien gehören zum Repertoire in Anna Margrit Annens künstlerischer Arbeit, welche sie stets weiterentwickelt und ältere Arbeiten für neue Ausstellungsprojekte adaptiert. Ihre Werke und die dazugehörigen, visuellen und inhaltlichen Verbindungen verkörpern frei interpretierbare Wege, Verzweigungen und Kreuzungen. Die Bewegung der Linien und die mehrfach übermalten Flächen (zu sehen in ihren Malereien auf Leinwand) sind charakteristisch für die Gemälde der Kunstschaffenden. Sie zeugen von einem wachsenden Entstehungsprozess und tragen massgeblich zur dynamischen Intensität der Bilder bei. Mit der Schichtung verdichten sich die Momentaufnahmen, welche nach und nach bei der Betrachtung wieder auftauchen. Unter dem Motto «es wächst» konzipiert sie für ihre Ausstellung in der Kunsthalle Luzern eine konzeptuelle Strategie mit verschiedenen Werkgruppen. Anna Margrit Annen nimmt eine Vielzahl an identisch grossen Kartonplatten – exakt 1.08 m² – als Ausgangslage für die Produktion von plastischen Objekten sowie einer Art modularen Systems von gerasterten Bildplatten, die sie als Grundelemente für komplexe zusammenwachsende Raumstrukturen verwenden kann. Sie arrangiert ihre Werkgruppen spielerisch im Raum und nutzt die Schräge als Imperfektion, um neuartige Zwischenräume zu generieren, die für die Betrachter:innen ein geändertes Raumgefühl suggerieren. Im Kabinett der Kunsthalle Luzern installiert die Künstlerin – in Kooperation mit Videocompany – eine Zweikanal-Videoinstallation, deren Inhalt in sinnbildlicher Verbin-dung mit den im Hauptraum gezeigten Arbeiten steht. Sie fokussiert bei ihrem selbstge-wählten Thema des ,Wachstums‘ auf das Zusammenspiel zwischen Wasser und Pflanzen. Ohne Wasser wächst nämlich nichts… Rahmenprogramm: SA 15.01.2022, 17.00 bis 21.00 Uhr Vernissage Begrüssung & einleitende Worte zur Ausstellung: Michael Sutter, Leiter Kunsthalle Luzern FR 18.02.2022, 16.00 bis 19.00 Uhr Künstlerin Anna Margrit Annen & Kurator Michael Sutter vor Ort SA 05.03.2022, 19.00 Uhr Soundperformance mit Julian Sartorius (Drums) SO 20.03.2021, 14.00 bis 17.00 Uhr Finissage 15.00 Uhr: Anna Margrit Annen im Gespräch mit Kurator Michael Sutter
16. Jan 2022 - 00:00
Löwenplatz 11
Luzern
6002
Switzerland

Current event for "Kunsthalle Luzern"

Anna Margrit Annen: weit

16. Jan 2022 - 00:00 – 20. Mar 2022 - 00:00
Kunsthalle Luzern

Für den speziellen Ausstellungsraum der Kunsthalle Luzern entwickelt die Künstlerin Anna Margrit Annen (1951 in Baar ZG) eine raumspezifische Installation, die sich an den markanten Rasterungen im Decken- und Glasfrontbereich orientiert. Raster, Strukturen, Geflechte, Netze und sonstige Überlagerungen von Formen, Flächen und Linien gehören zum Repertoire in Anna Margrit Annens künstlerischer Arbeit, welche sie stets weiterentwickelt und ältere Arbeiten für neue Ausstellungsprojekte adaptiert.

Ihre Werke und die dazugehörigen, visuellen und inhaltlichen Verbindungen verkörpern frei interpretierbare Wege, Verzweigungen und Kreuzungen. Die Bewegung der Linien und die mehrfach übermalten Flächen (zu sehen in ihren Malereien auf Leinwand) sind charakteristisch für die Gemälde der Kunstschaffenden. Sie zeugen von einem wachsenden Entstehungsprozess und tragen massgeblich zur dynamischen Intensität der Bilder bei. Mit der Schichtung verdichten sich die Momentaufnahmen, welche nach und nach bei der Betrachtung wieder auftauchen.

Unter dem Motto «es wächst» konzipiert sie für ihre Ausstellung in der Kunsthalle Luzern eine konzeptuelle Strategie mit verschiedenen Werkgruppen. Anna Margrit Annen nimmt eine Vielzahl an identisch grossen Kartonplatten – exakt 1.08 m² – als Ausgangslage für die Produktion von plastischen Objekten sowie einer Art modularen Systems von gerasterten Bildplatten, die sie als Grundelemente für komplexe zusammenwachsende Raumstrukturen verwenden kann. Sie arrangiert ihre Werkgruppen spielerisch im Raum und nutzt die Schräge als Imperfektion, um neuartige Zwischenräume zu generieren, die für die Betrachter:innen ein geändertes Raumgefühl suggerieren.

Im Kabinett der Kunsthalle Luzern installiert die Künstlerin – in Kooperation mit Videocompany – eine Zweikanal-Videoinstallation, deren Inhalt in sinnbildlicher Verbin-dung mit den im Hauptraum gezeigten Arbeiten steht. Sie fokussiert bei ihrem selbstge-wählten Thema des ,Wachstums‘ auf das Zusammenspiel zwischen Wasser und Pflanzen. Ohne Wasser wächst nämlich nichts…

Rahmenprogramm:
SA 15.01.2022, 17.00 bis 21.00 Uhr
Vernissage
Begrüssung & einleitende Worte zur Ausstellung: Michael Sutter, Leiter Kunsthalle Luzern

FR 18.02.2022, 16.00 bis 19.00 Uhr
Künstlerin Anna Margrit Annen & Kurator Michael Sutter vor Ort

SA 05.03.2022, 19.00 Uhr
Soundperformance mit Julian Sartorius (Drums)

SO 20.03.2021, 14.00 bis 17.00 Uhr
Finissage
15.00 Uhr: Anna Margrit Annen im Gespräch mit Kurator Michael Sutter

Infos:
https://www.kunsthalleluzern.ch