Station: [09] Treuner-Altstadtmodell

  • Historisches Museum Frankfurt

Am Anfang des Ausstellungsbereichs „Frankfurt Einst“
fällt ein großes Stadtmodell auf.
Es ist das Altstadt-Modell der Brüder Treuner.
Durch das Modell erfahren wir viel von den ständigen Veränderungen der Altstadt.
Und von den ewigen Diskussionen der Frankfurter über ihre Altstadt.

Das ist die Geschichte des Stadtmodells:

Das Historische Museum hat die Brüder Treuner beauftragt,
ein Stadtmodell zu bauen.
Das war vor knapp 100 Jahren, im Jahr 1925.
Damals wurde in der Altstadt viel umgebaut.
Das Museum wollte die damaligen Häuser und Straßen
in einem Modell festhalten.

Die Brüder Treuner haben das sehr schön gemacht.
Wir können in den Schaufenstern der Geschäfte sogar die Waren erkennen.
Wir sehen Litfass-Säulen und Plakate aus jener Zeit.

Der Umbau in der Altstadt ging aber immer weiter.
Und dann kam der Zweite Weltkrieg.
Die Altstadt wurde im Krieg völlig zerstört.

Das Modell war zu der Zeit noch gar nicht fertig.
Deshalb brauchten die Brüder Treuner jetzt Fotos und Zeichnungen,
um die Häuser von früher nachzubauen.

Erst 1961 wurde das Altstadt-Modell fertig, lange nach Kriegsende.
Als es die Altstadt schon nicht mehr gab.

Deshalb ist das Altstadt-Modell der Brüder Treuner so besonders:
Es zeigt etwas, was es schon seit langer Zeit nicht mehr gibt.
Nur noch sehr wenige Menschen können sich an die Altstadt erinnern
und davon erzählen.

Vielleicht wollen deshalb so viele Menschen den Wiederaufbau der Altstadt.
Weil sie mit eigenen Augen sehen wollen, wie es früher war.